Der Arbeitsvertrag:
wichtige Informationen für Arbeitnehmer

Im Arbeitsvertrag werden im Rahmen der gesetzlichen und tarifvertraglichen Vorgaben konkrete Regelungen getroffen, die das Arbeitsverhältnis individuell ausgestalten. Dabei ist besonders wichtig: Ein Arbeitsvertrag – und damit auch Ihr Arbeitsvertrag! – muss im Einklang mit geltendem Arbeitsrecht stehen. Vor allem das gilt es zu klären – bestenfalls, bevor Sie einen Arbeitsvertrag unterzeichnen.

Welche Regelungen finden sich im Arbeitsvertrag?

Grundsätzlich gilt für Arbeitsverträge Vertragsfreiheit. Kann also im Arbeitsvertrag alles so geregelt werden, wie es die Vertragsparteien – vor allem der Arbeitgeber – wollen? Nein, denn der Arbeitnehmerschutz ist in Deutschland stark ausgeprägt.

Deswegen müssen sich Arbeitsverträge an viele gesetzliche Vorgaben halten, wie z. B. Regelungen zum (Mindest-)Urlaub, zum Mindestlohn oder zum Arbeitsschutz. Von derartigen Regelungen darf der Arbeitgeber im Arbeitsvertrag nur zum Vorteil des Arbeitnehmers abweichen!

Andere Bereiche können Arbeitgeber und Arbeitnehmer allerdings frei vertraglich regeln, wie z. B. Sonderleistungen oder Gratifikationen, aber auch Wettbewerbsverbote etc.

Als Rechtsanwalt für Arbeitsrecht unterstütze ich Sie schon, bevor Sie einen Arbeitsvertrag unterzeichnen und prüfe zum Festpreis, ob Ihr Arbeitsvertrag im Einklang mit dem Arbeitsrecht steht und ob individuelle Regelungen für Sie vorteilhaft sind. Sprechen Sie mich gerne an unter 040 / 32553228 oder per E-Mail unter bennek@helmke-hamburg.de.

Freie Mitarbeiter: Selbstständig oder Arbeitnehmer?

Wenn Sie als freier Mitarbeiter für ein Unternehmen arbeiten wollen – vor allem als „fester freier Mitarbeiter“ und Sie einen Großteil Ihrer Einnahmen über einen Auftraggeber erzielen –, gilt es vorsichtig zu sein: Denn ein Vertrag über „freie Mitarbeit“ kann ein normales Arbeitsverhältnis begründen – unabhängig davon, ob der Vertrag als Vertrag über „freie Mitarbeit“ bezeichnet ist!

Vor allem wenn Sie weisungsgebunden arbeiten, nicht frei sind in Ihrer Zeiteinteilung oder einzelne Aufträge nicht ablehnen können, laufen Sie Gefahr, Arbeitnehmer und nicht freier Mitarbeiter zu sein. Das hat vor allem Auswirkungen auf Sozialversicherungen – für den Arbeitgeber, aber auch für Sie. Eventuell müssen Sie später einmal erhebliche Nachzahlungen in Bezug auf den Arbeitnehmeranteil leisten, wenn Ihre freie Mitarbeit als Arbeitnehmerstellung qualifiziert wird.

Sie wollen künftig als „fester freier Mitarbeiter“ z. B. für Ihren Ex-Arbeitgeber arbeiten? Dann helfe ich gerne den rechtlichen Rahmen dafür rechtssicher zu klären. Sprechen Sie mich gerne an unter 040 / 32553228 oder per E-Mail unter bennek@helmke-hamburg.de.

Welche Regelungen gelten neben dem Arbeitsvertrag?

Viele Arbeitnehmerrechte entstehen direkt aus dem Arbeitsrecht, ein allgemeines „Arbeitsgesetz“ gibt es allerdings nicht. Die Regelungen zum Kündigungsschutz finden sich z. B. im Kündigungsschutzgesetz (KSchG), die Regeln zum Mutterschutz im Mutterschutzgesetz (MuSchG), zum Anspruch auf bezahlten Urlaub im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG), zum Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall im Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG), zum Anspruch auf „Teilzeit“ und Regelungen zur Befristung von Arbeitsverträgen im Teilzeitbefristungsgesetz. Sonderrechte und Ansprüche von Schwerbehinderten sind explizit im Sozialgesetzbuch (SGB) IX geregelt und der gesetzlich festgelegte Mindestlohn im Mindestlohngesetz (MiLoG).

Sie haben Fragen zu gesetzlichen Regelungen im Arbeitsrecht, z. B. zur Elternzeit oder zum Elterngeld, zur Möglichkeit, Pflegeteilzeit in Anspruch zu nehmen, oder wollen wissen, ob eine (Anschluss-)Befristung Ihres Arbeitsvertrages zulässig ist? Dann kontaktieren Sie mich unter 040 / 32553228 oder per E-Mail unter bennek@helmke-hamburg.de.

Meine Leistungen rund um den Arbeitsvertrag

Als Rechtsanwalt im Arbeitsrecht unterstütze ich Sie, wenn es darum geht, Ihren Arbeitsvertrag zu prüfen und zu ermitteln, welche Rechte Sie aus dem Arbeitsvertrag, dem Tarifvertrag und ggfs. dem gesetzlichen Arbeitsrecht gegenüber Ihrem Arbeitgeber geltend machen können.

Ich

  • prüfe vor Unterzeichnung des Arbeitsvertrages, ob Ihr Arbeitsvertrag im Einklang mit dem geltenden Arbeitsrecht steht (Befristung, Urlaub etc.)
  • prüfe nach der der Unterzeichnung, ob Sie ggfs. gesetzliche Ansprüche gegen Ihren Arbeitgeber haben, die nicht im Arbeitsvertrag geregelt sind
  • prüfe, ob im Falle einer Kündigung durch den Arbeitgeber das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) greift und Sie Kündigungsschutzklage erheben können
  • prüfe, ob für den Fall einer (Eigen-)Kündigung ein Wettbewerbsverbot wirksam vereinbart wurde
  • prüfe die Möglichkeiten, einen Aufhebungsvertrag inkl. einer Abfindung zu verhandeln, um eine Kündigung zu vermeiden